Ein Garten zum Ankommen

Grüne Liga und Ehrenamtler bauen Hochbeete in Flüchtlingsnotunterkunft in Wilmersdorf

  • Von Christina Palitzsch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im ehemaligen Rathaus Wilmersdorf wohnen seit August 2015 Geflüchtete. Das Projekt »Zusammen wachsen« will aus dem grauen Innenhof nun eine grüne Oase entstehen lassen.

Kinder wirbeln mit Gartenhandschuhen, Schaufeln und Gießkannen umher. Einige schippen Erde in Eimer, im Eifer fliegt etwas über die Köpfe, trifft einen anderen. Ein schlanker, elegant gekleideter Mann in weißem Hemd nimmt beide beiseite, schlichtet und tröstet. Philipp Bertram ist Mitarbeiter der Notunterkunft für Flüchtlinge im ehemaligen Rathaus Wilmersdorf. Dort wurden am Freitag im Rahmen des Projekts »Zusammen wachsen« drei Hochbeete gebaut und bepflanzt. Zusammen mit den Bewohnern legten Umweltstaatssekretär Christian Gaebler (SPD), der stellvertretende Geschäftsführer der Grünen Liga, Ulrich Nowikow, und Projektleiterin Ines Fischer im komplett gepflasterten Innenhof Hand an. »Eigentlich ist graues Wetter Gartenwetter«, Nowikow blinzelt in die flirrende Sonne, es sind 33 Grad im Schatten. »Ich bin froh und gespannt, wie sich unser erstes Projekt, das sich besonders an Geflüchtete richtet, entwickelt.« Bereits im vergangenen Jahr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 541 Wörter (3733 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.