Werbung

Ratingagentur stuft Österreich ab

Wien. Die Ratingagentur Moody’s hat Österreich wegen schwacher Wachstumserwartungen die Top-Bonitätsnote entzogen. Die US-Agentur senkte am Freitag die Bewertung der Kreditwürdigkeit um eine Stufe auf »Aa1«. Bereits im 2015 hatte die Agentur dem Land mit einem Entzug der Spitzenbewertung »Aaa« gedroht. Der Ausblick wurde nun von »negativ« auf »stabil« gesetzt, weil weitere Abwärtsrisiken von der Agentur als begrenzt eingeschätzt werden. Entscheidend für die Herabstufung seien die schwachen mittelfristigen Wachstumserwartungen gewesen, heißt es. Angesichts des geringen Wirtschaftswachstums sei es schwierig, die Staatsschulden mittelfristig deutlich zu reduzieren. Als Wachstumshemmnisse werden die hohe Steuerbelastung von Arbeit, eine geringe Beschäftigungsquote bei Frauen und Älteren und ein geringer Produktivitätszuwachs angesehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!