Werbung

Ein Job wie jeder andere?

Der Schutz von Prostituierten sorgt für Streit und spaltet die politischen Lager

  • Von Gisela Dürselen
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch vor der Sommerpause soll das Prostituiertenschutzgesetz in den Bundestag. Die einen klagen über Repressionen, andere über unzureichenden Schutz.

Beim Thema Prostitution gehen die Meinungen auseinander: in der Gesellschaft, unter Experten und innerhalb der Parteien und politischen Lager. Seit März diskutiert der Bundestag den Entwurf zum neuen Prostituiertenschutzgesetz (ProstG). Seitdem gibt es Streit und die Interessengruppen laufen Sturm.

Der Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen und die Interessenvertretung Doña Carmen protestieren gegen die neue »Zwangsberatung«, gegen Stigmatisierung und Vertreibung in die Illegalität. Im Mai appellierte Doña Carmen in einem offenen Brief an die Bundestagsabgeordneten, dem neuen Gesetz ihre Zustimmung zu verweigern: Es sei ein repressives »Anti-Prostitutions-Gesetz«, das durch seine Bestimmungen große Bordelle bevorzuge. Es schütze Prostituierte nicht vor Zwang, sondern die Gesellschaft vor Prostitution.

Sozialarbeiterin Sabine Constabel urteilt dagegen: Ein »Prostitutions-Schutzgesetz, das vor allem die Prostitution als Institution schützt«. Sie arbeitet für den Stuttgarter Verein »sisters«, der Beratung und Ausstiegshilfen für Prostituierte anbietet. Die selbst ernannten »Sexarbeiterinnen« in den Lobbyorganisationen seien nicht repräsentativ, sagt Constabel. Diese Organisationen versammelten vor allem die Profiteure des Systems Prostitution. »Hier geht es um einen riesigen Geschäftszweig - und um sehr viel Geld.«

Auch politisch werden die Debatten zum Teil recht emotional geführt. Bei der SPD vertritt die baden-württembergische SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier eine wenig parteikonforme Position. Bei der Expertenanhörung im Bundestag am 6. Juni sagte sie in ihrer Funktion als Vorstandsfrau des Vereins sisters, das Gesetz gehe zwar in die richtige Richtung, aber noch nicht weit genug. Denn Schätzungen zufolge kämen bis zu 90 Prozent der in der Prostitution Tätigen aus den ärmsten Ländern Südosteuropas. Die Übergänge der vielen verschiedenen Formen von Prostitution - auch zur Zwangsprostitution - seien fließend.

Die Bremer Linksjugend-solid wiederum stellte sich auf die Seite der Prostituiertenverbände und fasste auf ihrem Bundeskongress im April nach heftiger Debatte den Beschluss zur »Solidarität mit Sexarbeiter*innen«. Die Linksfraktion im Bundestag benennt in einer Stellungnahme die soziale Absicherung als in diesem Zusammenhang zentrale Problemstellung. Diese müsse im Rahmen einer allgemeinen Verbesserung für alle beruflich Selbstständigen gelöst werden.

Manuela Schon aus Wiesbaden vom Koordinierungskreis LINKE für eine Welt ohne Prostitution sagt dagegen: Wer das System Prostitution betrachte, stelle schnell ihren sexistischen, rassistischen Charakter fest. Benötigt werde ein Perspektivwechsel: »Halten wir es für legitim, dass ein Mann sich Zugang zum Körper einer Frau erkauft, die sexuellen Handlungen ohne materielle Kompensation niemals zugestimmt hätte - und der weiß, dass sie nur deshalb zustimmt, weil sie ihren Lebensunterhalt (und oft den ihrer Kinder) sichern muss oder sonst das Dach über dem Kopf verliert?«

Es sei bewiesen, dass Prostituierte öfter unter posttraumatischen Belastungsstörungen litten als Kriegsveteranen und Folteropfer. Die Objektivierung einer Klasse von Frauen habe negative Konsequenzen für alle Mädchen und Frauen in einer Gesellschaft. Beim diesem Thema könne eine linke Partei beweisen, wie ernst sie es meine mit Feminismus, Antirassismus und Antikapitalismus. Denn: »Alle gesellschaftlichen Ungleichheiten erscheinen hier wie unter einem Vergrößerungsglas.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!