Werbung

Spanien wählte neues Parlament

Prognose: Linke Parteien könnten Mehrheit der Sitze erringen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Madrid. Unter dem Eindruck des Brexit-Votums haben die Spanier am Sonntag zum zweiten Mal binnen eines halben Jahres ein neues Parlament gewählt. Die Neuwahl wurde angesetzt, weil es den Parteien nach dem Patt im vergangenen Dezember nicht gelungen war, eine Koalition zu bilden. Erste Prognosen kurz nach 20 Uhr sahen die beiden linksgerichteten Parteien Podemos und Sozialisten gemeinsam möglicherweise vor dem Gewinn der Parlamentsmehrheit. Laut staatlichem Fernsehen TVE kamen beide Parteien zusammen auf 171 bis 180 von insgesamt 350 Sitzen im Parlament.

Die Spanier hatten im Dezember die beiden großen Parteien abgestraft, die sich seit Jahrzehnten in Madrid an der Macht ablösen. Die konservative Volkspartei (PP) blieb zwar mit 28,7 Prozent stärkste Kraft, verlor aber ihre absolute Mehrheit. Die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) kam an zweite Stelle, fuhr aber mit 22 Prozent ihr bislang schlechtestes Ergebnis ein. Die linksalternative Podemos und die liberale Partei Ciudadanos erreichten zweistellige Ergebnisse. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!