Werbung

Schluss mit dem Haareraufen

Grit Gernhardt fordert Einsicht in die Notwendigkeit des Mindestlohns

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Mindestlohn soll erhöht werden! Vielleicht sogar um fast 30 Cent pro Stunde! Brutto! Man kann sich das Haareraufen, Zähneknirschen und Hände-über-dem-Kopf-Zusammenschlagen der Wirtschaft angesichts der am Dienstag bevorstehenden Entscheidung der Mindestlohnkommission sofort bildlich vorstellen. Am Wochenende reihte sich der Hotel- und Gaststättenverband in die Mahner ein und beschwor schon mal vorfristig den wirtschaftlichen Ruin seiner Mitgliedsunternehmen herauf, sollte die gesetzlich festgelegte Lohnuntergrenze auch nur minimal angehoben werden.

Die ständige Panikmache vor dem Untergang der deutschen Wirtschaft - sie hat in der Vergangenheit immer wieder funktioniert und schließlich auch dafür gesorgt, dass der Mindestlohn von Anfang an nicht in existenzsichernder und altersarmutsvermeidender Höhe festgelegt wurde. Nun sollen die Beschäftigten aber wenigstens dafür dankbar sein, scheint die Devise der Unternehmen zu lauten. Die Schlussfolgerung: Gewinne können nur erwirtschaftet werden, solange den Arbeitenden Hungerlöhne gezahlt werden. An einem solchen System kann aber kein Angestellter und sollte auch kein Unternehmer dauerhaft Interesse haben, denn bekanntlich sind unzufriedene und von Existenzängsten geplagte Angestellte keine besonders produktiven Mitarbeiter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!