Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Richtiger Schritt - aber nicht weit genug

Bundesteilhabegesetz (BTHG) auf den Weg gebracht

Die Bundesregierung hat im Juni ein umfassendes Bundesteilhabegesetz (BTHG) auf den Weg gebracht. Das neue Gesetz soll 2017 in Kraft treten und die Lage der meisten Behinderten verbessern.

Was ist der eigentliche Anlass für dieses Gesetz?

Mit dem Bundesteilhabegesetz will die Bundesregierung die UN-Behindertenkonvention umsetzen. Die verlangt, dass die Hilfe für Behinderte nicht nur als Fürsorge gewährt, sondern als Chance zur umfassenden gesellschaftlichen Teilhabe begriffen wird.

Was bedeutet das konkret?

Nach dem neuen Gesetz sollen behinderte Menschen beispielsweise selbst wählen dürfen, wo und wie sie wohnen. Bisher ist es Behinderten nicht möglich gewesen, ihren Lebensmittelpunkt frei zu bestimmen. Nun werde erstmals eine Wahlmöglichkeit geschaffen nach dem Grundsatz: Jeder hat die Möglichkeit, dort zu leben, wo er will - sei es zu Hause, in einer Wohngruppe oder im Heim. Die Behindertenrechtskonvention von 2009 billigte jedem Einzelnen volle Wahlfreiheit darüber zu, wo er arbeiten und eine Ausbildung machen will, ob er in einer Behinderteneinrichtung oder alleine in einer Wohnung leben will, auf welche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.