Werbung

Genickschlag

Kulturschutzgesetz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auktionshäuser äußern scharfe Kritik am neuen Kulturschutzgesetz. Der Geschäftsführer des Kölner Auktionshauses Van Ham, Markus Eisenbeis, bezeichnete das Gesetz im »Kölner Stadt-Anzeiger« (Montagsausgabe) als »Genickschlag für den deutschen Kunsthandel«. Der ohnehin »gehörige Wettbewerbsnachteil« gegenüber Händlern in der Schweiz und den USA werde jetzt durch vermehrte Arbeitsbelastung und »völlig übertriebene Sorgfaltspflichten« erhöht.

Der Inhaber des Kölner Auktionshauses Lempertz, Henrik Hanstein, nannte die verabschiedete Gesetzesnovelle das »schlechteste Gesetz zur Kultur seit den 1950er Jahren«. Es sei unlogisch, unsystematisch und verfassungsrechtlich problematisch. Die neuen Regelungen schikanierten Händler und Sammler und indirekt auch die Museen. »Es ist gigantisch, was wegen des Gesetzes bereits an privatem Kunstbesitz ins Ausland gebracht wurde«, beklagte Hanstein und verwies auf die nahe gelegenen Beneluxländer, in denen der Kunsthandel sehr viel liberaler geregelt sei.

Das neue Kulturgutschutzgesetz soll den grenzüberschreitenden Handel mit Kulturgütern strenger regeln. Auch dürfen archäologische Kunstwerke aus dem Ausland nur noch mit einer Bescheinigung aus dem Herkunftsland gehandelt werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!