Werbung

Genickschlag

Kulturschutzgesetz

Auktionshäuser äußern scharfe Kritik am neuen Kulturschutzgesetz. Der Geschäftsführer des Kölner Auktionshauses Van Ham, Markus Eisenbeis, bezeichnete das Gesetz im »Kölner Stadt-Anzeiger« (Montagsausgabe) als »Genickschlag für den deutschen Kunsthandel«. Der ohnehin »gehörige Wettbewerbsnachteil« gegenüber Händlern in der Schweiz und den USA werde jetzt durch vermehrte Arbeitsbelastung und »völlig übertriebene Sorgfaltspflichten« erhöht.

Der Inhaber des Kölner Auktionshauses Lempertz, Henrik Hanstein, nannte die verabschiedete Gesetzesnovelle das »schlechteste Gesetz zur Kultur seit den 1950er Jahren«. Es sei unlogisch, unsystematisch und verfassungsrechtlich problematisch. Die neuen Regelungen schikanierten Händler und Sammler und indirekt auch die Museen. »Es ist gigantisch, was wegen des Gesetzes bereits an privatem Kunstbesitz ins Ausland gebracht wurde«, beklagte Hanstein und verwies auf die nahe gelegenen Beneluxländer, in denen der Kunsthandel sehr viel liberaler geregelt sei.

Das neue Kulturgutschutzgesetz soll den grenzüberschreitenden Handel mit Kulturgütern strenger regeln. Auch dürfen archäologische Kunstwerke aus dem Ausland nur noch mit einer Bescheinigung aus dem Herkunftsland gehandelt werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln