Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Institut mit neuer Chefin

Zeitungsforschung

Das Institut für Zeitungsforschung in Dortmund bekommt eine neue Leitung. Die Historikerin Astrid Blome tritt Mitte August die Nachfolge von Gabriele Toepser-Ziegert an, wie die Stadt Dortmund mitteilte. Toepser-Ziegert war 2014 in den Ruhestand gegangen.

Blome kommt vom Gutenberg-Museum in Mainz, wo sie derzeit als Kuratorin für Zeitung und Presse tätig ist. Sie studierte Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg und promovierte an der Universität Bremen. 2010 habilitierte sie sich an der Uni Hamburg mit einer Studie über die Entstehung und Funktionen der Lokal- und Regionalpresse.

Das Institut für Zeitungsforschung ist eine 1926 gegründete Forschungs- und Bildungseinrichtung der Stadt Dortmund. Aufgrund seiner umfangreichen Sammlung ist es weltweit das einzige seiner Art. Die Bibliothek enthält Monografien zum Thema Massenkommunikation und Publizistik, Pressefrühdrucke, journalistische Nachlässe und Materialien zu verwandten Sachgebieten. Im Archiv werden historische und aktuelle Zeitungen und Zeitschriften gesammelt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln