Schalke schnappt als Erster zu

Spielerberater und Vereinsscouts nutzen die EM für Transfers und Talentsichtungen

  • Von Thomas Weitekamp
und Thomas Lipinski, Lille
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Neu-Schalker Breel Embolo war der erste große Transfer der EM. Unzählige Spielerberater tummeln sich in den Stadien - und Scouts aus aller Welt suchen den nächsten Senkrechtstarter.

Der erste Star ist aus dem Schaufenster verschwunden, der Zuschlag ging an Königsblau: Mit dem Transfer des Schweizer Spitzentalents Breel Embolo hat Schalke 04 das Millionenspiel bei dieser EM eröffnet - und ist einigen Branchenriesen zuvorgekommen. Der Transfermarkt läuft auch im Rahmen dieser Europameisterschaft heiß. Während die Profis in Frankreichs Stadien um den EM-Titel kämpfen, wird hinter den Kulissen über ihre Zukunft verhandelt.

So sei Embolo »bei vielen Topvereinen begehrt« gewesen, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel nach der Verkündung des Transfers. Manchester Uniteds neuer Teammanager José Mourinho soll spät mit einem besseren Angebot abgeblitzt sein, Schalke konnte für geschätzte 20 Millionen Euro Vollzug melden. Heidel war einfach schneller.

Gerade am Rande von Großereignissen ist das besonders wichtig, denn sie bieten fruchtbaren Boden f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (2849 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.