Werbung

Flughafen Cochstedt hängt in der Luft

Magdeburg. Die Zukunft des Flughafens Cochstedt in Sachsen-Anhalt ist weiter ungewiss. »Es gibt viele Gespräche und Verhandlungen«, sagte Sprecher Jens Galkow am Montag. Die Betreibergesellschaft hatte im Januar eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Die möglichen Investoren, mit denen derzeit gesprochen werde, hätten alle etwas mit Flugzeugen zu tun und wollten den Flughafen weiterbetreiben, sagte Galkow. Die zuletzt 58 Beschäftigten des Flughafens erhalten Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit, sagte Galkow. Die Frist, bis zu der Hilfe gezahlt wird, sei zuletzt bis Ende Juni verlängert worden. Es werde möglicherweise eine weitere Verlängerung geben. Ungeachtet der wirtschaftlichen Probleme läuft der Flugbetrieb weiter. Der Flughafen Cochstedt war einst ein sowjetischer Militärflughafen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!