Werbung

Flughafen Cochstedt hängt in der Luft

Magdeburg. Die Zukunft des Flughafens Cochstedt in Sachsen-Anhalt ist weiter ungewiss. »Es gibt viele Gespräche und Verhandlungen«, sagte Sprecher Jens Galkow am Montag. Die Betreibergesellschaft hatte im Januar eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Die möglichen Investoren, mit denen derzeit gesprochen werde, hätten alle etwas mit Flugzeugen zu tun und wollten den Flughafen weiterbetreiben, sagte Galkow. Die zuletzt 58 Beschäftigten des Flughafens erhalten Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit, sagte Galkow. Die Frist, bis zu der Hilfe gezahlt wird, sei zuletzt bis Ende Juni verlängert worden. Es werde möglicherweise eine weitere Verlängerung geben. Ungeachtet der wirtschaftlichen Probleme läuft der Flugbetrieb weiter. Der Flughafen Cochstedt war einst ein sowjetischer Militärflughafen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln