Solidarisch aus der Krise

Die Nichtregierungsorganisation SODI blickt nach schwerer Zeit hoffnungsvoll nach vorn

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Wegfall wichtiger Zuwendungen haben SODI in eine Schieflage gebracht. Bei der Mitgliederversammlung am 25. Juni wurden indes erfolgreich Weichen für die Zukunft gestellt.

Die Lage ist ernst, aber hoffnungsvoll. Pünktlich zum Ende der Mitgliederversammlung der Hilfsorganisation SODI am vergangenen Samstag kam die Sonne nach einem reinigenden Gewitter wieder zum Vorschein. Eine Steilvorlage für die abschließenden Worte des einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählten Rolf Sukowski: »Die Sonne scheint wieder über SODI, danke für Euer Vertrauen, wir sind auf einem guten Weg.«

Dass solche Worte am 25. Juni in der Kiezspinne in Berlin-Lichtenberg überhaupt fallen konnten, war in den ersten Monaten des Jahres nicht absehbar. Ein Veruntreuungsfall aus dem Jahr 2012 bei einem Minenräumprojekt in Laos wurde für die 1990 als Nachfolger des Solidaritätskomitees der DDR gegründete Organisation im wahrsten Sinn zum Schlag ins Kontor. Dadurch ist beträchtlicher finanzieller, aber auch moralischer Schaden entstanden. Eines der wichtigsten Projekte von SODI konnte nicht mehr weitergeführt werden. Neben den ausbleibe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 744 Wörter (5301 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.