Werbung

Gewinneinbruch und Kurzarbeit bei K+S

Kassel. Produktionsausfälle und ein weiterer Rückgang des Kalipreises haben den Gewinn des Kali- und Salzproduzenten K+S einbrechen lassen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank im zweiten Quartal nach vorläufigen Zahlen von 179,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf rund zehn Millionen Euro, wie das MDAX-Unternehmen am Montag bekannt gab. Wegen der gekappten Versenkerlaubnis für Salzabwasser musste die Produktion im Werk Werra häufiger gestoppt werden. In den Werken Unterbreizbach (Thüringen) und Hattorf (Hessen) wurde Kurzarbeit angeordnet. Betroffen seien rund 1000 Beschäftigte, sagte ein K+S-Sprecher am Montag. Am Dienstag werde entschieden, wie es weitergehe. Wie lange die Kurzarbeit dauere, hänge vom Wetter ab. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln