Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grundstücksverband VDGN wird nicht gehört

Potsdam. In der Debatte um die Rückzahlung von Beiträgen für alte Anschlüsse an die Kanalisation wirft der Verband Deutscher Grundstücknutzer (VDGN) der rot-roten Landesregierung eine Blockadepolitik vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Herbst überlange Verjährungsfristen für unwirksam erklärt. Am Donnerstag will der Innenausschuss des Landtags über die Rückzahlung von insgesamt mehreren hundert Millionen Euro debattieren. Der Ausschussvorsitzende Sören Kosanke (SPD) habe es aber abgelehnt, den VDGN dazu anzuhören, beklagte Verbandspräsident Peter Ohm am Montag. Hauptstreitpunkt ist die Frage, ob Kommunen und Wasserverbände auch Beiträge erstatten müssen, die von Bürgern ohne Widerspruch gezahlt wurden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln