Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorkaufsrecht für Haus der Gesundheit

Der Bezirk Mitte will das Haus der Gesundheit in öffentlicher Hand behalten. Dafür lässt Bürgermeister Christian Hanke (SPD) derzeit sein Rechtsamt prüfen, ob ein Vorkaufsrecht des Bezirks nach Paragraf 24 möglich ist. Das sagte er bei einem Pressetermin am Montagmorgen im Mauerpark dem »nd«. Am 1. Juli sollen die Ergebnisse der Prüfung vorliegen. Hanke sieht das Haus der Gesundheit sowie das Haus der Statistik als gemeinsames Ensemble, das in öffentlicher Hand bleiben sollte. Der Senat unterstützt das Anliegen.

Auch die LINKE lässt die Rechtslage für ein Vorkaufsrecht im Falle des Hauses der Gesundheit prüfen. Carola Bluhm, Mitglied im Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses, sagte dem »nd«, der Parlamentarische Dienst befasse sich mit dem Thema.

Der historische Bau an der Karl-Marx-Allee gehörte bislang der Krankenkasse AOK. In der vergangenen Woche wurde publik, dass sie das Objekt an einen unbekannten Investoren verkauft habe oder dies vorhabe. Dieser will dort neben Ärzten auch Start-ups unterbringen. jot/nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln