Zur BER-Eröffnung mit weniger Zügen

Einigung nach Spitzengespräch aller Beteiligten / Reduzierte Bahnhofskapazität macht Brandschutz erfüllbar

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Beim Flughafen BER wurde Zeit gewonnen, um sich endgültige Lösungen für den Brandschutz zu überlegen und trotzdem weiterzubauen.

»Es war zu spüren, dass alle ein Interesse haben, 2017 als Ziel für eine Inbetriebnahme zu erreichen«, sagt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Montag auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz nach einem Spitzengespräch aller am Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER Beteiligten. Neben Müller nahm unter anderem der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Staatssekretär Rainer Bomba (CDU) als Vertreter des Bundes, Bahnchef Rüdiger Grube und auch die Chefs des Eisenbahn-Bundesamts, Gerald Hörster, und der Flughafengesellschaft, Karsten Mühlenfeld, teil.

Als vorläufige Lösung ist vorgesehen, dass »für eine Übergangszeit von zwei Jahren nach Inbetriebnahme des Flughafens alle Beteiligten eine gegenüber der Kapazität der Planfeststellung ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.