Werbung

Kongolesisches Militär tötete Milizanführer

Beni. Das kongolesische Militär hat nach eigenen Angaben einen Führer der radikal-islamischen Miliz ADF getötet. Hood Lukwago sei bereits am 13. Juni in der Region Beni bei Kämpfen ums Leben gekommen, teilte ein Sprecher der kongolesischen Armee am Montag mit. Lukwago war der militärische Kopf der ugandischen Terrorgruppe, die in den vergangenen Jahren im Osten Kongos Hunderte Menschen getötet hat. Seit Beginn der Militäroffensive gegen die ADF Mitte Mai wurden dem kongolesischen Militär zufolge 52 Menschen getötet - 37 Rebellen und 15 Soldaten. Die Offensive wird militärisch von Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen unterstützt. ADF wurde 1995 in Uganda gegründet, die Kämpfer konzentrieren sich inzwischen auf den Osten Kongos. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln