Werbung

Detonation und Explosion

Stephan Fischer über die regelmäßig zu niedrig veranschlagten Kosten für Bundeswehreinsätze im Ausland

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Kein Plan überlebt die erste Feindberührung.« Der Ausspruch des preußischen Generals Helmuth von Moltke gilt auch für die finanziellen Mittel, die in Kriegen verpulvert werden: Sobald Menschen über den Haufen geschossen werden, wirft das auch jede haushalterische Planung über den Haufen. Es erstaunt daher nicht, dass auch die Kosten für Bundeswehreinsätze regelmäßig aus dem Ruder laufen und die eingeplanten Mittel im Nachhinein drastisch nach oben korrigiert werden müssen.

Man kann das »systematische Täuschung des Parlaments« nennen, wie es Gesine Lötzsch, die Vorsitzende des Haushaltsausschusses der LINKEN tut. Militärisches Engagement macht es in der eigenen Logik nötig, ständig und sofort zu reagieren - auch mit Geld. Geht es doch um das Leben der eigenen Soldaten. Mehr oder besseres Material und Munition hier, dort noch schnell eine Straße für ein paar Millionen befahrbar machen. Ein politisches Ziel oder ein fundiertes Ausstiegsszenario fehlt dagegen allzu oft.

Die monetären Kosten der Einsätze lassen sich vorher nicht genau beziffern. Sicher ist nur, dass sie steigen werden. Und es gilt: Die Kosten der einen sind die Einnahmen der anderen. Zynische Umverteilung - mit Plan: Detonieren irgendwo steuerfinanzierte Bomben, explodieren anderswo Gewinne.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen