Aus dem Internet auf die Straße

Im Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink hat einer ihrer angeblichen Vergewaltiger die erhobenen Vorwürfe bestritten

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink kam es am Montag zum Eklat. Zuvor demonstrierten über 100 Menschen vor dem Gericht, um Solidarität zu zeigen und eine Änderung des Sexualstrafrechts zu fordern.

Bevor Gina-Lisa Lohfink am Montag das Amtsgericht Tiergarten betritt, überquert sie die Straße, um sich - sichtlich bewegt - bei denen zu bedanken, die dort für sie demonstrieren. Ein bunt zusammengewürfeltes Bündnis hat die Aktion auf die Beine gestellt. Dem Aufruf gefolgt sind neben mehr als 100 Menschen auch viele bekannte Gesichter des jungen Feminismus. Die Autorin Margarete Stokowski ist zu sehen, die Berliner Rapperin Sookee, die Aktivistin Betül Ulusoy, Netzfeministin Julia Schramm und Betreiberinnen des Blogs »Mädchenmannschaft«.

Sie alle solidarisieren sich mit Lohfink, die vor vier Jahren bei der Polizei eine Vergewaltigung durch zwei Männer angezeigt hatte und nun deshalb selbst vor Gericht steht. Wegen angeblicher Falschbeschuldigung ist sie zur Zahlung von 24 000 Euro verurteilt worden. Weil sie Einspruch einlegte, wird seit Juni wieder verhandelt. In den vergangenen Wochen ist der Fall zum Symbol für ein Sexualstraf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 650 Wörter (4386 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.