Werbung

Sorgen im Wartesaal

Westbalkanstaaten wollen am Ziel eines EU-Beitritts festhalten

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bange machen gilt nicht. Zumindest diejenigen, die noch ungeduldig vor den EU-Toren mit den Hufen scharren, lassen sich vom angekündigten Brexit kaum schrecken. Ungewohnt einträchtig erschallen im Wartesaal der Europäischen Union auf dem Westbalkan die Treuebekenntnisse zum fernen Ziel.

»Wir werden unseren EU-Pfad fortsetzen, da wir dafür den Auftrag der Bürger bei den Wahlen im April erhalten haben«, versichert Serbiens bisheriger und künftiger Premier Aleksander Vucic. Die Entscheidung der Briten sei »überraschend«, aber werde die EU-Integration seines Landes »nicht wesentlich verzögern«, verkündet Denis Zvizdic, der Regierungschef von Bosnien und Herzegowina. Das Brexit-Votum sende zwar eine etwas »deprimierende Botschaft« an die Staaten, die die EU-Mitgliedschaft anvisierten, gibt Bakir Izetbegovic, das muslimische Mitglied in Bosniens dreiköpfigem Staatspräsidium, offen zu. Doch sein Land werde sich »nicht entmutigen« lassen: »Bosnien benötigt sie als Ziel, als eine Idee, die uns hilft, manchmal schmerzhafte Reformen umzusetzen.«

Andere Würdenträger der krisengeplagten Region halten mit ihren Befürchtungen nach dem Brexit weniger diplomatisch hinter dem Berg. Nach der britischen Entscheidung zum Abschied fürchten viele den Tritt auf die Erweiterungsbremse. Der Grund: In den nächsten Jahren könnte die EU zu sehr mit ihrer Konsolidierung beschäftigt sein, um noch an ihre Ausweitung zu denken.

Das Ergebnis des britischen Referendums sei für die Region »keine gute Nachricht«, bekennt Kosovos Europaminister Bekim Collaku. Die neue EU-Ära werde für die Region eher »unerfreulich«, orakelt düster auch Montenegros früherer Außenminister Miodrag Vlahovic: Es gelte nun, für die EU-Anwärter die »richtige Balance zwischen Vorsicht und Entschlossenheit« zu finden. Die Entscheidung der Briten werde die »antieuropäischen Strukturen« in seinem Land stärken, fürchtet Montenegros Premier Milo Djukanovic mit Blick auf die EU-skeptischen und prorussischen Kräfte.

Doch es ist vor allem die Vermutung, dass die Erweiterungsmüdigkeit in der EU wachsen könnte, die auf deren Wartebank für Beunruhigung sorgt. »Der Brexit wird den Weg Serbiens in die EU abbremsen«, titelte die Belgrader Zeitung »Blic«. Sie fürchte, dass der Westbalkan vom EU-Radar rutschen könnte, hatte schon vor dem Brexit-Votum Serbiens EU-Chefunterhändlerin Tanja Miscevic bekannt. Noch deutlicher drückt sich Safet Gerxhaliu, der Vorsitzende von Kosovos Handelskammer, aus: »Man kann nicht erwarten, dass eine vom Abschied Großbritanniens erschütterte EU sich allzu sehr mit ihrer Erweiterung auf dem Balkan beschäftigen wird.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!