Bartsch gibt EZB und Troika Schuld am Brexit

LINKE-Fraktionsvorsitzender: Austritt Großbritanniens ist Ergebnis der EU-Politik von CDU und CSU / Merkel: Großbritannien bleibt wichtiger Partner

Berlin. Der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, hat der EU-Politik der Unionsparteien die Schuld am Brexit gegeben. In seiner Rede während der Sondersitzung des Bundestags zum britischen Referendum sagte Bartsch: »Der Brexit ist Ausdruck eines grundsätzlichen Demokratie- und Transparenzdefizits in Europa. Die Menschen haben das Gefühl, es mit abgehobenen Eliten und technokratischen Politikern zu tun zu haben.« Der Politiker trat für ein Europa des Miteinanders ein. Dafür sei es notwendig, den Nationalismus und die Privatisierungspolitik der EU gleichermaßen zu stoppen. Als Beispiele falscher Europapolitik nannte Bartsch die Verhandlungen über die Freihandelsabkommen TTIP und CETA, die am Parlament vorbei geführt würden, die EZB-Politik der niedrigen Zinsen und die Anleihekäufe bei Großkonzernen. »Sie treiben Sozialabbau voran«, warf er der CDU vor, »der Austritt Großbritanniens ist Ergebnis der katastrophalen Politik der Tr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 460 Wörter (3253 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.