Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rüge für Video von Wiesenhof

Deutscher Werberat

Geflügelproduzent Wiesenhof und der Komiker Atze Schröder haben für ihr heftig in die Kritik geratenes Werbevideo mit Anspielungen auf das Model Gina-Lisa Lohfink nun auch eine Rüge des Deutschen Werberats bekommen. Der von dem Unternehmen bereits zurückgezogene Spot wäre beanstandet worden, teilte der Werberat am Dienstag in Berlin mit. Das Gremium stufe das Video als »entwürdigend und diskriminierend« ein.

In dem Video ist Atze Schröder mit einer langen Bratwurst zu sehen. Er sagt dazu: »Danach müssen Gina und Lisa erstmal in die Traumatherapie.« Gina-Lisa Lohfink steht derzeit vor Gericht, da ihr vorgeworfen wird, zwei Männer zu Unrecht der Vergewaltigung bezichtigt zu haben. Sie selbst hält an dem Vorwurf fest. Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen.

Beim Werberat gingen nach eigenen Angaben binnen zweier Tage rund tausend Beschwerden gegen die Wiesenhof-Werbung ein. »Der Wiesenhof-Spot ist ein sehr deutlicher Fehlgriff, den das Gremium klar beanstandet hat«, erklärte Geschäftsführerin Julia Busse. Sicher habe das Unternehmen mit der sofortigen Aussetzung des Spots rasch und richtig reagiert, trotzdem müsse es sich die Frage stellen lassen, warum das Video überhaupt in dieser Form gedreht wurde.

Atze Schröder hatte sich auf seiner Facebook-Seite für den Beitrag entschuldigt und diesen als eine große Dummheit bezeichnet. Der Werbespot sei vor einem Jahr gedreht worden und hätte niemals veröffentlicht werden dürfen, schrieb Schröder. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln