Werbung

Streit mit Google schwelt weiter

41 Verlage legen Berufung gegen Textnutzung ein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Der Streit zwischen Google und 41 Presseverlagen geht in eine weitere Runde. Die Verlage legten Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Berlin vom Februar ein, wie ein Sprecher der Verwertungsgesellschaft Media am Dienstag bestätigte. Das Landgericht hatte die Praxis von Google für rechtens erklärt, von Verlagen die Zustimmung zu kostenloser Nutzung von Textausschnitten durch Google News zu fordern.

Die VG Media ist an diesem Verfahren nicht beteiligt, sie bündelt aber die Befassung der Verlage mit dem Thema Leistungsschutzrecht. Google News durchsucht Nachrichten in Onlinemedien. Als Suchergebnisse werden unter anderem kurze Textausschnitte und ein Link angezeigt. Mit dem 2013 in Kraft getretenen Leistungsschutzrecht können Verlage die kostenlose kommerzielle Nutzung ihrer Texte verbieten. Laut Gesetz sind aber »einzelne Wörter« und »kleinste Textausschnitte« von dieser Regelung ausgenommen.

Google bat Verlage darum, schriftlich in die kostenlose Nutzung dieser »Snippets« einzuwilligen. Andernfalls komme in Betracht, dass zukünftig Suchergebnisse ohne Text- und Bildwiedergabe nur mit dem Link angezeigt würden. 41 Verlage sahen sich unzulässig erpresst und reichten Klage ein, diese wurde jedoch abgewiesen.

In einem zweiten juristischen Verfahren versuchen die Verlage, eine konkrete Vergütung nach dem Urheberrecht durch Google zu erzwingen. Ein Einigungsverfahren bei der Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamts in München war im Herbst gescheitert. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken