Volkswagen einigt sich auf Rekordzahlung

Konzern zahlt höchste Summe, die ein Autohersteller bisher bei einer Einigung in den USA aufbringen musste

  • Von John Dyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der VW-Konzern steht in der Dieselaffäre kurz vor einer Einigung mit den US-Behörden. Er zahlt mindestens 15 Milliarden Dollar, davon zehn Milliarden allein an die Käufer seiner Dieselfahrzeuge.

Rund 475 000 amerikanische Käufer von Volkswagen-Modellen mit Dieselmotor können aufatmen. Der deutsche Autokonzern hat sich nach einem Bericht des Wirtschaftsdienstes Bloomberg mit den US-Behörden auf einen Vergleich verständigt. Er bezahlt den VW-Käufern in den USA rund 14,7 Milliarden Dollar (13,3 Milliarden Euro). Das ist nach den 18,7 Milliarden Dollar, die der Ölkonzern BP wegen der Umweltverschmutzung am Golf von Mexiko aufbringen musste, die höchste Schadensersatzsumme, die je in den USA gezahlt werden musste. Und die höchste in der Autobranche, vor dem General-Motors-Konzern, der wegen Zündschlossfehlern 2,9 Milliarden Dollar bezahlt hat.

Ein Bundesrichter muss die Vereinbarung noch genehmigen. VW dürfte den Fall vor das Bezirksgericht in San Francisco bringen. Der deutsche Konzern hatte 2015 eingestanden, dass er bei den Abgastests von elf Millionen Diesel-VWs weltweit betrogen hatte. Aufgeflogen war dies durch Untersuch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 497 Wörter (3484 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.