Werbung

Ramelow: Bund soll sich an Kaligruben beteiligen

Merkers. Thüringen unternimmt einen neuen Anlauf zur Beteiligung des Bundes an den immensen Kosten zur Sicherung stillgelegter Kalibergwerke. Ein Gutachten solle klären, ob der Bund trotz der Verträge aus den 1990er Jahren finanziell belangt werden könne, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE). »Ich will wissen, ob wir Chancen haben.« Ramelow informierte sich am Dienstag in der stillgelegten Kaligrube Merkers des Salz- und Düngemittelkonzerns K+S AG über die Arbeiten in 700 Metern Tiefe. Wenn Verhandlungen mit dem Bund zu keinem Fortschritt führten, »müssen wir prüfen, ob eine Klage etwas bringt«, so Ramelow. Thüringen zahlt für die Sicherung von Merkers sowie der Grube Springen, in die Wasser eindringt, jährlich 20 bis 25 Millionen Euro an K+S. Zu den Zahlungen für Umweltschäden aus DDR-Zeit ist das Land verpflichtet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!