Der nächste Trainer geht

Auch Roy Hodgson hat nach der EM keinen Job mehr

Paris. Nein, Nachfragen ließ Roy Hodgson nicht mehr zu. Es war spät am Abend, kurz nach 23 Uhr, als er mit starrem Blick sein finales Statement als Teammanager der englischen Nationalmannschaft verlas: »Es ist Zeit für jemand anderen, um zu übernehmen«, sagte der 68-Jährige nach dem Achtelfinalaus gegen den EM-Neuling Island: »Es tut mir leid, dass es wieder mit einem Ausscheiden geendet hat.« Dann schlich er nach knapp zweieinhalb Minuten ohne weitere Worte aus dem Saal.

Vergessen war die perfekte EM-Qualifikation, die bei Fans und Spielern große Hoffnungen geweckt hatte. Zu schwer wog die 1:2-Blamage des selbst ernannten Titelanwärters gegen den Außenseiter Island. Nach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 343 Wörter (2224 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.