Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Titanen unter Adrenalin

Jirka Grahl über TV-Experten in ARD und ZDF und ihre Gagen

Wer braucht eigentlich noch TV-Experten, wenn man selbst bei dieser EM seit zwei Spieltagen nun endlich im Fußball schwelgen kann? Glaubt man bei der ARD allen Ernstes, die Kostbarkeit von Islands Achtelfinalsieg wird dem Laien erst dann verständlich, wenn mittelalte Ex-Fußballer wie Stefan Effenberg (»Das Adrenalin, das man jetzt in sich hat, werden sie weitertragen!«) ihren Senf dazugeben? Wüsste keiner ohne »Effe«, dass dem 2:1 der Isländer ein Torwartfehler vorausging?

Kann sich am DFB-Sieg gegen die Slowakei nur erfreuen, liebes ZDF, wer Oliver Kahn beim selbstgefälligen Verbreiten der Binsenweisheit gelauscht hat, nach der ein guter Torwart immer hellwach sein muss, auch wenn er im ganzen Spiel kaum zu tun hat: »Und wo lernt man das? Beim FC Bayern München!«

Myriaden dusseliger Halbsätze sondern die Fußballvollerwerbstätigen nach ihren 90-minütigen Arbeitstagen ab. Niemand will so etwas hören - klar! Aber dürstet wirklich wer nach grauen Fußballplattitüden - vorgetragen von einem erwachsenen Mann, der seine Homepage mit »Oliver Kahn - Titan« überschreibt? Muss derlei Siegermentalitätsdarstellern die Plattform von 28 Millionen Zuschauern geboten werden?

»Kress.de« schreckte mit der Meldung auf, Kahn und Mehmet Scholl würden 50 000 Euro pro Auftritt in ARD und ZDF verdienen - »so viel wie ein erfahrener Redakteur im Fernsehen im Jahr!« Kahns Manager dementierte, wie auch die ARD, die von vorsätzlicher Bösartigkeit sprach: Die kolportierten Summen entsprächen »nicht annähernd der Realität«. Indes: Vertragsdetails gebe die ARD prinzipiell nicht bekannt. Weswegen »Effes« Satz von den Isländern wohl auch für die kritischen Gebührenzahler gilt: Ihr Adrenalinpegel wird noch eine ganze Weile hoch sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln