Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE: Kulturraumgesetz Sachsens stößt an Grenze - mehr Geld nötig

Dresden. Die Linkspartei in Sachsen fordert mehr Geld für die Kultur in Sachsen. Im Kern geht es ihnen um eine bessere Ausstattung des Kulturraumgesetzes, das den Freistaat in mehrere ländliche Kulturräume und drei städtische Zentren einteilt. Nach dem Willen der LINKEN sollen die Gelder für die Kulturräume im neuen Doppeletat um insgesamt 20 Millionen Euro steigen und zudem alle vier Jahre angepasst werden. LINKE-Kulturexperte Franz Sodann sah am Dienstag das 1994 in Kraft getretene Kulturraumgesetz finanziell und strukturell an Grenzen angelangt. An Theatern und in Orchestern werde teilweise 35 Prozent unter dem Flächentarif verdient. Der Politiker befürchtet eine Abwärtsspirale künstlerischer Qualität und ein eingeschränktes Kulturangebot. Im Haushaltsentwurf der CDU/SPD-Landesregierung ist beim Kulturraumgesetz eine Erhöhung von jährlich drei Millionen Euro vorgesehen. Damit würden die Kulturräume pro Jahr vom Freistaat mit 94,7 Millionen Euro bezuschusst. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln