Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Saar-Fraktionen zahlen 325 000 Euro zurück

Saarbrücken. Die vier Fraktionen, die dem saarländischen Landtag von 2004 bis 2009 angehörten, haben Gelder in einer Gesamthöhe von rund 350 000 Euro nicht bestimmungsgemäß verwendet. Zu diesem Ergebnis kommt der Rechnungshof des Saarlandes in seinem am Dienstag vorgestellten Sonderbericht. CDU, SPD und Grüne hätten nach einer Mitteilung an den Landtagspräsidenten im April inzwischen insgesamt rund 325 000 Euro zurückerstattet, sagte Rechnungshofpräsident Klaus Schmitt. Rückforderungen an die FDP-Fraktion in Höhe von rund 25 000 Euro seien »ins Leere« gelaufen, da die FDP nicht mehr im Landtag vertreten ist, sagte er. Die größte Rückzahlung in Höhe von 162 000 Euro musste die SPD-Fraktion leisten. Hauptkritikpunkte waren Ausgaben für Fußballmannschaften, insbesondere bei der SPD für die »Roten Hosen«, in geringerem Umfang auch bei der CDU. Zudem hätten alle vier Fraktionen Geld für wahlkampfnahe Publikationen beziehungsweise Veranstaltungen ausgegeben, was nicht erlaubt ist. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln