Alte Schriften unterm Roten Stern

Auf der Alten Messe in Leipzig gibt es neue Projekte - der ehemalige UdSSR-Pavillon soll zum Archiv werden

Viele Jahre blieb der Sowjetische Pavillon auf der Alten Messe im sächsischen Leipzig ungenutzt. Nun sind Bauleute angerückt. Und auch Halle 15 soll saniert werden.

Leipzig. Auf dem Gelände der Alten Messe in Leipzig bewegt sich was. »Im früheren Sowjetpavillon haben die Umbauarbeiten für den Einzug des Leipziger Stadtarchivs begonnen«, sagte Reinhard Wölpert, Geschäftsführer der Leipziger Entwicklungs- und Vermarktungsgesellschaft mbH (LEVG). In das denkmalgeschützte Gebäude mit dem Portikus und dem Roten Stern auf goldener Spitze sollen ab dem Jahr 2018 alte Schriften gelagert werden. Etwa 14 Millionen Euro werde der Umbau kosten, so Wölpert. Der Pavillon - Ausstellungshalle der Sowjetunion zu DDR-Zeiten - stand seit dem Umzug der Mess...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 295 Wörter (1940 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.