Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alte Schriften unterm Roten Stern

Auf der Alten Messe in Leipzig gibt es neue Projekte - der ehemalige UdSSR-Pavillon soll zum Archiv werden

Viele Jahre blieb der Sowjetische Pavillon auf der Alten Messe im sächsischen Leipzig ungenutzt. Nun sind Bauleute angerückt. Und auch Halle 15 soll saniert werden.

Leipzig. Auf dem Gelände der Alten Messe in Leipzig bewegt sich was. »Im früheren Sowjetpavillon haben die Umbauarbeiten für den Einzug des Leipziger Stadtarchivs begonnen«, sagte Reinhard Wölpert, Geschäftsführer der Leipziger Entwicklungs- und Vermarktungsgesellschaft mbH (LEVG). In das denkmalgeschützte Gebäude mit dem Portikus und dem Roten Stern auf goldener Spitze sollen ab dem Jahr 2018 alte Schriften gelagert werden. Etwa 14 Millionen Euro werde der Umbau kosten, so Wölpert. Der Pavillon - Ausstellungshalle der Sowjetunion zu DDR-Zeiten - stand seit dem Umzug der Mess...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.