Schwulen-Verein »Katte« in Sorge um Fortbestehen

Potsdam. Der brandenburgische Verein »Katte« für homosexuelle und bisexuelle Männer und Frauen bangt um seine Existenz. »Seit einem Jahr leben wir von Eigenmitteln und privaten Spenden«, sagte Vorstand Jirka Witschak am Dienstag in Potsdam. Aktuell liefen Anträge auf Fördergelder für neue Projekte zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit Aids. Eine Bewilligung müsse bis zum 1. Juli erfolgen. »Werden die Gelder abgelehnt, müssen wir sofort schließen«, sagte Witschak. »Katte« hat sich vor allem als Ansprechpartner bei HIV-Tests und HIV-Schnelltests etabliert, bietet zudem Selbsthilfegruppen an, gibt Flüchtlingen Deutschunterricht und kümmert sich um homosexuelle Flüchtlinge, die in Wohneinrichtungen gemobbt oder angegriffen werden. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung