Ausnahme hilft Langzeitarbeitslosen nicht

Forschungsbericht zeigt: Mindestlohn-Moratorium hatte keine bessere Vermittlungsrate zur Folge

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein aktueller Bericht von Arbeitsmarktforschern kommt zu dem Schluss, dass die Ausnahme beim Mindestlohn nichts bringt. Die Bundesregierung müsste eigentlich reagieren, lässt sich aber Zeit.

Hinter den Kulissen wurde hart gerungen, als die Große Koalition 2014 das Mindestlohngesetz auf den Weg brachte. Die Union drängte auf Ausnahmen von der Regel, etwa bei Minijobbern oder Saisonkräften. CSU-Chef Horst Seehofer forderte damals in einem Interview mit dem »Handelsblatt«, bei Langzeitarbeitslosen »darauf zu achten, dass sie wieder eine Chance bekommen, ein geregeltes Arbeitsverhältnis zu finden«. Deshalb sollten sie »in der Anlernphase zeitlich befristet unterhalb des Mindestlohns bezahlt werden können«. Wie so oft, setzte sich Seehofer durch. Für Langzeitarbeitslose »gilt der Mindestlohn in den ersten sechs Monaten der Beschäftigung nicht«, wie es im entsprechenden Gesetz heißt. Allerdings ist der Absatz mit der Aufforderung an die Bundesregierung versehen, bis zum 1. Juni 2016 »darüber zu berichten«, ob die Ausnahme die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt gefördert hat. Zudem soll die Bundesreg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3344 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.