Washington verliert seinen wichtigsten Europartner

Für die »besonderen Beziehungen« mit London gibt es bald nur noch die NATO

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

London ist für Washington seit langem wichtigster Ansprechpartner in Europa. Über diese »spezielle Beziehung« konnten die USA auch auf die EU Einfluss nehmen. Ersatz ist nicht in Sicht.

Großbritanniens Entscheidung, sich von der Union auf dem »Kontinent« zu trennen, wie Europa auf der Insel gern genannt wird, bereitet den Diplomaten in Washington Kopfzerbrechen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs herrschen mit London ganz »besondere Beziehungen«.

Diese leiden doppelt: Zum einen, weil ein wirtschaftlich isoliertes Großbritannien nicht nur in Europa, sondern in der Welt weniger wichtig wird. Zum anderen, weil den Amerikanern jetzt ihr Statthalter in der Europäischen Union verloren geht.

»In Zukunft werden wir nicht so viel Einfluss in Europa haben, wenn auf Putins Übergriffe, Irans Atomambitionen oder die Außen- und Sicherheitspolitik der EU reagiert werden muss. Und wir werden weniger in der Lage sein, diese USA-freundlich zu gestalten«, sagt Peter Westmacott. Bis Anfang des Jahres war er US-Botschafter in London.

Außenminister John Kerry machte zu Wochenbeginn auf dem Weg nach Brüssel und London, klar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3390 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.