Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur eine halbe Sache

René Heilig zum Verfassungsschutzbericht 2015

Verfassungsschutzbericht 2015 steht auf dem Deckblatt. So ist das schon seit Urzeiten, lediglich die Jahreszahl wechselt. Der Titel meint, dass der Verfassungsschutz Erkenntnisse zu allerlei Extremisten und Spionen verbreitet, die unseren Rechtsstaat gefährden oder es zumindest versuchen. Man kann und muss über den Wert des Gedruckten streiten, seine Wichtungen und Wertungen sind oft mit Vorsicht zu genießen, das meiste, was auf den 317 Seiten zu lesen ist, hat man aus Medien und von den Websites zivilgesellschaftlicher Gruppierungen abgeschrieben.

Doch der Titel Verfassungsschutzbericht ließe theoretisch auch eine andere Deutung zu. Mit der gehörigen Portion Naivität könnte man eine Bewertung der Arbeit des Verfassungsschutzes erhoffen. Da müsste die Rede sein von hanebüchener Schlamperei im Dienst, von zufällig entdeckten Asservaten ebenso wie von für immer verschwundenen Dokumenten, von geistiger Beschränktheit gepaart mit grenzenloser Arroganz, von Desinformation und Gesetzesbrüchen. Lesen müsste man, dass der Amtschef nicht in der Lage oder nicht Willens ist, sich an seinen Auftrag zu halten, dafür das Parlament voller Hochmut behandelt und schon deshalb in die Wüste geschickt gehört. So ein Bericht zum Schutze der Verfassung ist dringend geboten. Freilich braucht er ganz andere Autoren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln