Werbung

Volkswagen zahlt Rekordsumme

Einigung zwischen Autokonzern und US-Behörden nach Abgasskandal

Washington. Es ist die höchste Entschädigungssumme in der Geschichte der Automobilindustrie: 14,7 Milliarden Dollar will Volkswagen in den USA ausgeben, um den Abgasskandal zu bewältigen. Eine entsprechende Vereinbarung mit den US-Behörden wurde am Dienstag bekanntgegeben. Die Einigung mit dem US-Justizministerium, Umweltbehörden, der Wettbewerbsbehörde FTC sowie den Vertretern von Privatklägern muss noch von einem Bundesrichter in San Francisco abgesegnet werden. Dafür wurde ein Zeitrahmen bis Anfang Oktober gesetzt.

Volkswagen-Chef Matthias Müller dankte den US-Kunden für ihre »anhaltende Geduld«. »Wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, um das Vertrauen des amerikanischen Volkes zurückzugewinnen«, erklärte er in einer Pressemitteilung. Entschädigungszahlungen an deutsche und andere europäische Kunden lehnt der Autobauer allerdings weiterhin ab, was von Verbraucherschutzorganisationen heftig kritisiert wird. AFP/nd Seite 17

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!