Selbstvergewisserung beim EU-Gipfel

Nach dem Brexit-Votum sollen Reformen schneller erfolgen, aber ohne Vertragsänderungen / Verhandlungen mit Großbritannien erst nach Erhalt des Austrittsgesuchs

Das Brexit-Votum hat die EU in ihren Grundfesten erschüttert. Die Staats- und Regierungschefs schwankten bei ihrem Treffen in Brüssel zwischen Trotz und Selbstkritik. Statt mit Cameron wird jetzt mit Sturgeon gesprochen.

Berlin. Sechs Tage nach dem Referendum über den Austritt Großbritanniens kreiste der EU-Gipfel in Brüssel zwischen den Fragen, was das Votum der britischen Bevölkerung für das Vereinigte Königreich und die EU bedeutet – und was das Referendum über den Zustand der Union aussagt. Am Mittwochmorgen trafen sich erstmals 27 Staats- und Regierungschefs in der belgischen Haupstadt – ohne den britischen konservativen Regierungschef David Cameron.

Dabei disktutierten sie weitere Reformen in der EU. Die sollen gemäß der vereinbarten Agenda erfolgen. »Es wird keine Vertragsänderungen und keinen Konvent geben«, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Nachmittag. Die bereits bestehenden Pläne müssten schneller umgesetzt werden. Es handele sich um einen Prozess der Implementation nicht der Innovation.

Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk bestätigten, dass es mit Großbritannien erst Verhandlungen geben werde, wenn die Regierun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1004 Wörter (6947 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.