Labour steht vor der Zerreißprobe

Labour-Chef Corbyn glaubt einen Großteil der Basis hinter sich

  • Von Sascha Zastiral, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Viele Labour-Abgeordnete im britischen Unterhaus haben ihrem Partei-Vorsitzenden Jeremy Corbyn das Vertrauen entzogen. Er habe zu wenig getan, um den Brexit zu verhindern, meinen seine Kritiker.

Am Mittwoch weiteten sich die Rücktrittsforderungen an Labour-Chef Jeremy Corbyn aus. Der ehemalige Vorsitzende der Partei, Ed Miliband, erklärte, er habe seit dessen Wahl zu Corbyn gestanden. Aber seine Position sei nun »unhaltbar«: »Die Frage für ihn ist, was jetzt das Richtige ist für das Land, für die Partei und für die Anliegen, die ihm wichtig sind.« Corbyn solle sein Amt niederlegen, auch wenn das »für ihn und für viele seiner Anhänger schmerzhaft« werde. Pat Glass, Schattenerziehungsministerin, erklärte, dass sie Corbyn nicht weiter zur Verfügung stehen würde. Corbyn hatte sie erst am Montag ernannt.

Nach dem Brexit-Votum der Briten war Corbyn am Wochenende unter Druck geraten, als ein Großteil seines Schattenkabinetts zurücktrat und zahlreiche führende Labour-Politiker seinen Rücktritt forderten. Am Dienstag hatte ein Großteil der Labour-Abgeordneten im Unterhaus dem 67-Jährigen das Vertrauen entzogen: 172 Abgeordnete sti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 555 Wörter (3675 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.