NATO reckt ihren Dreizack gen Osten

Manöver in der Ukraine - Deutschland hält sich heraus, doch bei anderen Übungen ist man in der ersten Reihe dabei

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei Lwiw im Westen der Ukraine läuft derzeit das US-geführte Militärmanöver »Rapid Trident«. Bis zum 8. Juli üben rund 1800 Soldaten aus 14 Staaten mit schwerer Kriegstechnik.

In der Westukraine nahe der Stadt Lwiw, die hierzulande weiter Lemberg genannt wird, begann die ukrainische Armee am Montag ein Militärmanöver. »Rapid Trident« (Schneller Dreizack) heißt der Truppenaufmarsch, an dem zwei Wochen lang 2000 Soldaten aus 14 Staaten teilnehmen. Mit insgesamt 400 Soldaten stellen die USA und Kanada die größten ausländischen Kontingente. Seit 2015 bilden US-Soldaten auch jenseits von Manövern Kämpfer der ukrainischen Armee sowie sogenannte Anti-Terror-Truppen des Innenministeriums aus.

»Rapid Trident« ist eine inzwischen jährlich stattfindende Übung. 2016 sind Soldaten aus Belgien, Bulgarien, Kanada, Georgien, Großbritannien, Moldau, Litauen, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden und der Türkei dabei. Vergleicht man das Wappen der aktuellen Übung mit dem des vergangenen Jahres, so fällt auf, dass die deutsche Flagge fehlt. Das hat nicht nur personelle oder finanzielle Gründe.

Das Übungsfeld bei Lwiw liegt rund ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3580 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.