Werbung

Goldenes Zeitalter in Berlin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Gemäldegalerie widmet sich in einer neuen Ausstellung dem Goldenen Zeitalter der spanischen Kunst. Mit der Schau »El Siglo de Oro - die Ära Velazquez« werde von Donnerstag an eine der herausragendsten Epochen der europäischen Kunstgeschichte präsentiert, sagte der Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Michael Eissenhauer. Erstmals werde die Vielfalt der spanischen Kunst des 17. Jahrhunderts außerhalb Spaniens gezeigt. Die Ausstellung, die bis 30. Oktober zu sehen ist, gilt in diesem Jahr als einer der Höhepunkte in den Staatlichen Museen zu Berlin.

Zu sehen sind mehr als 130 Meisterwerke der Malerei und Skulptur des 17. Jahrhunderts, darunter zahlreiche Arbeiten aus 64 internationalen Sammlungen, die bisher kaum öffentlich zu sehen waren. Neben Werken von Velásquez, El Greco (1541-1614), Francisco Zurbarán (1598-1664) und Bartolomé Esteban Murillo (1617-1683) werden mit Alonso Cano (1601-1667) oder Gregorio Fernández (1576-1636) Künstler vorgestellt, die in Deutschland bislang wenig bekannt sind.

In einem Teil werden die wichtigsten Kunstzentren Spaniens wie Madrid, Valencia, Toledo und Sevilla vorgestellt. In einem weiteren werden Künstler des spanischen Hochbarocks und bislang selten beachtete Bildhauerkunst der Epoche gezeigt, darunter der »Tote Christus« von Gregorio Fernández von 1627. Die spanische Kunst dieser Epoche zählt bis heute zu den kunstgeschichtlichen Höhepunkten Europas. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen