Görlitzer Polizeipräsident wegen Volksverhetzung angezeigt

Nach Fesselung eines Geflüchteten in Sachsen wird dem Beamten unterlassene Hilfeleistung und Strafvereitelung vorgeworfen

Berlin. Drei Männer, keine Polizisten, schleifen einen aufgeregten Mann aus einem Supermarkt und fesseln ihn mit Kabelbindern an einen Baum. Diese Bilder aus einem Arnsdorfer Netto gingen Anfang Juni durch die sozialen Medien und sorgten für Empörung. Denn der gefesselte Mann war nicht nur psychisch krank, sondern auch ein Asylbewerber aus Irak. In der öffentlichen Diskussion wurde den Männern daher eine rassistische Motivation für die Fesselung vorgeworfen. Nun sind bei der Polizeidirektion Görlitz Anzeigen eingegangen: Gegen den Polizeipräsidenten wegen Volksverhetzung und gegen zwei Beamte, die an dem Tag im Einsatz waren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 310 Wörter (2085 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.