Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

… we are living in a material world

Warum wir einen linken Materialismus, der sich zwischen Ökologismus und Konsumwahn einpendelt, brauchen

  • Von Roberto J. De Lapuente
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Linker Protest gegen Rassismus, Homophobie oder rechte Alternativen ist gut und sicher notwendig. Es ist ist bloß zu wenig, wenn linker Geist sich in Gegendemonstrationen erschöpft. Die Krise der Linken ist ihr Idealismus.

Klar muss man den Anfängen wehren, gar keine Frage. Einerseits. Andererseits beschleicht einen das Gefühl, dass linker Zeitgeist heute mehr oder weniger eine Sache ist, die sich in symbolischen Protesten gegen Anschauungen richtet, die man selbst weder pflegt noch duldet. Position beziehen, nennt man das dann. Den Faschisten keinen Fußbreit. Das sind die Parolen, die pathetisch klingen, im Kern richtig sind, die mich aber ratlos zurücklassen. Wenn sich linker Geist bloß daran erschöpft, sich als Angebot einer Gegendemonstration in Szene zu setzen, dann reicht das nicht aus, um wieder politische Deutungshoheit zu erlangen. Es ist nicht grundsätzlich etwas dagegen zu sagen, gleichwohl werden ökonomische Gegenkonzepte aus dem linken Lager nicht so beseelt auf die Straße getragen, wie all diese Anti-Rechts-Initiativen. Idealistisch läuft, materialistisch hinkt es.

Ich ahne schon die Widerreden, ob ich denn die Proteste gegen das Freihandelsabkommen vergessen hätte. Oder Occupy. Trotzdem, ich werde den Eindruck nicht los, dass Linkssein für einen gewissen Teil des sich so fühlenden Publikums, ein Konzept gegen Rechte ist; sie sind, ganz vereinfacht gesagt, deswegen links, weil sie nicht rechts sein wollen. Das ist kein schlechtes Motiv, jedoch viel zu wenig. Und ferner nicht das, was ich mit einer eigentlichen Linken meine und was die Linke, wenn man es mal genauer betrachtet, auch nie gewesen ist. Das Konzept der Linken war, von Anbeginn an, als man diese Richtungsangaben entwickelte, immer ein progressives Modell, dass sich der Verteilungs- und damit Machtfragen widmete und einen wie auch immer gearteten Ausgleich finden wollte. Es war ein materialistischer Ansatz, den Marx später zu einer ökonomischen Theorie verwurstete und die le...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.