Werbung

Köln: Gedenkstein für Martin und Peter Finkelgruen geschändet

Köln Der Gedenkstein für Martin und Peter Finkelgruen in Köln ist nachts mit weißer Farbe übermalt worden. Die Inschrift ist nun nicht mehr lesbar. Vor vier Jahren waren anlässlich des 70. Geburtstages des Schriftstellers Peter Finkelgruen, der in Shanghai als jüdischer Flüchtlingskind geboren wurde, von der Kölner Bezirksvertretung zwei Gedenksteine gelegt worden. Oberhalb der Steine wurde gemäß jüdischer Tradition ein Baum für den Großvater Martin Finkelgruen gepflanzt. Auf einem der Findlinge wurde ein metallenes Gedenkschild angebracht: »Dieser Baum wurde anlässlich des 70. Geburtstag des in Köln lebenden jüdischen Schriftstellers Peter Finkelgruen gepflanzt, in Erinnerung an seinen im Kleinen Lager Theresienstadt ermordeten Großvater Martin Finkelgrün (1876-1942).« Die Behörden haben auf die Schändung rasch reagiert, die Gedenkplakette soll wieder gereinigt werden. rka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!