Die Bank als Innovationslabor

Finanzkonzerne setzen große Erwartungen in die noch junge Blockchain-Technologie

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Auch Finanzgeschäfte werden zunehmend digitaler. Dies stellt bisherige Geschäftsmodelle der Banken infrage, doch diese wollen selbst das neue Feld beackern.

Wer in der kleinteiligen Welt der Internet-Start-ups groß rauskommen will, braucht viel Geld. Damit pfiffige Ideen realisiert werden können, stehen spezialisierte Investoren bereit. Zu den bekanntesten im Silicon Valley gehört Marc Andreessen, der wie viele seiner Konkurrenten auch im Finanzsektor großes Innovationspotenzial wittert: »Ich will die pure Software-Bank ohne physische Infrastruktur«, twitterte er schon 2014. Diese Idee sei »disruptiv«, also in der Lage, eine bestehende Dienstleistung vollständig zu verdrängen.

Steht das Geschäftsmodell der Banken wegen der Digitalisierung von Finanzgeschäften tatsächlich auf der Kippe? Mancher Experte bejaht diese Frage besonders mit Blick auf eine Technologie: Blockchain. Transaktionen finden hier nur zwischen den Computern eines Netzwerkes in verschlüsselten Datenpaketen (Blöcken) statt, die mit den vorangegangenen wie in einer Kette (engl. chain) verbunden sind. Dabei handelt es si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.