Werbung

Abschied vom Klassenkampf?

Jörg Meyer über die Krux mit der Mitbestimmung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von einem »Abschied vom Klassenkampf« und dem »Weg zur Konsenskultur« sprach Bundespräsident Joachim Gauck am Donnerstagabend anlässlich des 40. Geburtstages des Mitbestimmungsgesetzes. Das stimmt nur zur Hälfte. Die Gewerkschaften haben sich aus schwindender eigener Stärke und manches Mal auch in zu voreiliger, realpolitisch begründeter Kompromissbereitschaft vom Klassenkampf zurückgezogen. Doch es waren auch Gesetze, wie eben jenes Mitbestimmungsgesetz, die gewerkschaftliche Macht beschnitten. Keine Frage: Die betriebliche Mitbestimmung ist richtig und wichtig, sie wurde hart erkämpft. Die Gesetze waren im Ergebnis jedoch zu oft Minimalkompromisse oder gar Rückschritte hinter bestehende Errungenschaften.

Durch das doppelte Stimmrecht des stets von Aktionärsgnaden bestellten Aufsichtsratsvorsitzenden ist im heute gefeierten Mitbestimmungsgesetz die Parität faktisch ausgehebelt. Zudem entziehen sich Unternehmen immer häufiger der Mitbestimmung, indem sie sich in eine »Europäische Gesellschaft« (SE) umwandeln. Ach, und die Betriebsräte und deren Mitglieder sind ja seit jeher unter Druck, die Gründung wird verhindert, Mitglieder werden drangsaliert, mit falschen Anschuldigungen fristlos gekündigt. Das ist trauriger Alltag in der Republik. Wenn der Bundespräsident also vom Ende des Klassenkampfes spricht, dann kann er nur die Gewerkschaften meinen. Von Unternehmerseite geht er unvermindert weiter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen