Fragt nicht, ob ich operiert bin

Der Künstler Jayrôme Robinet ist endlich er selbst. Mit 30 Jahren hat er sich für eine Hormontherapie entschieden. Mann oder Frau? Die Frage ist für ihn unwichtig. Von Katrin Schielke

  • Von Katrin Schielke
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Als ich an diesem Abend in einer Treptower Kleinkunstbühne in Berlin einem jungen, hübschen Mann gegenüberstehe und nicht verstehe, warum er mich so angrinst und er dann sagt »erkennst du mich nicht?« beginne ich in meinem Gedächtnis zu wühlen, und blicke dann wieder in dieses Gesicht mit Bartstoppeln und den markanten Wangenknochen und konzentriere mich auf die Augen und das etwas spitzbübische Lächeln. Dann erkenne ich plötzlich die Augen und das Lächeln der französischen Slam-Poetin Céline Robinet, die ich vor einigen Jahren kennengelernt hatte. Es ist ein Moment, der sich in mein Gedächtnis gefressen hat, ein Moment, in dem mein Gehirn auf Hochtouren arbeitet, um die Stücke der Realität wieder neu zusammenzusetzen.

Wie Jayrôme C. Robinet seine »Transition«, d.h. die Angleichung an sein gefühltes Geschlecht, erlebt hat, und welchen Diskriminierungen er ausgesetzt war und ist, kann man in seinem Text- und Hörbuch »Das Licht ist ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1546 Wörter (10022 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.