Werbung

Dax-Konzerne stellten bisher 54 Geflüchtete ein

Bericht: Bei 30 Top-Unternehmen arbeiten etwa 500 Geflüchtete als Praktikanten / Linkenchefin: »Schlag ins Gesicht für alle Gemeinden und Freiwilligen«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Deutsche Unternehmen engagieren sich für die Integration von Flüchtlingen« - so lautet einer der Slogans der Initiative »Wir zusammen«, in der sich Konzerne zusammengeschlossen haben. Es gehe darum, Geflüchtete »in unsere Gesellschaft und in die Arbeitswelt zu integrieren«, diese Aufgabe habe »Deutschland in der Vergangenheit schon häufiger bewältigt«.

Die Wirklichkeit sieht diesmal aber anders aus. Laut einem Bericht der »Frankfurter Allgemeinen« haben die 30 im Dax gelisteten Unternehmen bisher gerade einmal 54 Flüchtlinge eingestellt. »Davon entfielen allein 50 auf die Deutsche Post, zwei jeweils auf den Softwarekonzern SAP und den Darmstädter Pharmahersteller Merck«, so das Blatt. Die Linkenvorsiztende Katja Kipping sprach von einem »Schlag ins Gesicht für alle Gemeinden und Freiwilligen«.

Besser sieht es bei Praktika aus. Demnach wurden insgesamt knapp 2.700 entsprechende Plätze bei den Dax-Unternehmen zusätzlich für Flüchtlinge geschaffen - davon seien etwa 500 bereits besetzt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen