Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Europas Milchpulver vernichtet Existenzen

Kleinbauern in afrikanischen Ländern wie Burkina Faso leiden massiv unter dem unfairen Dumping aus dem Norden

  • Von Elisabeth Meyer-Renschhausen
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

In Burkina Faso liegen die Kosten bei der Milcherzeugung bei etwa 40 Cent pro Liter. Seit der Markt von EU-Milchpulver zu 30 Cent überschwemmt wird, hat der burkinische Bauer keine Chance mehr.

Am Ende der Trockenzeit ist der Boden in der spärlich bewachsenen Savannenlandschaft ausgetrocknet. Frei umherlaufende Ziegen stehen auf ihren Hinterbeinen, um die Spitzen der Büsche abfressen zu können. Niedrige Lehmhäuser, eine Schule, ein Kirche: Die Stadt Ouahigouya am Rand der Sahelzone - ungefähr 140 Kilometer nördlich von Ouagadougou. Ouagadougou ist die Hauptstadt des westafrikanischen Binnenlandes Burkina Faso. Das Land hieß früher Obervolta, gilt als eines der ärmsten der Welt und ist Mitglied im Westafrikanischen Staatenbund. Rhythmische Musik mit virtuos geschlagenen Trommeln schlägt alle Neuankömmlinge schnell in ihren Bann. Die Trommeln werden begleitet von einem einfachen Saiteninstrument und einem Balladensänger: Auftakt einer Feier im Hof einer kleinen Molkerei. Unter Schatten spendenden Zeltdächern sitzen festlich gekleidet die Viehhalter, ihre Frauen als die Joghurtmacherinnen und die Gäste.

Monsieur Ibrahim, ho...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.