Ländliche Ödnis, höfischer Glanz

Markus Bothe inszenierte Tschaikowskys »Eugen Onegin« in der Semperoper Dresden

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Was motiviert, diese Oper heute zu machen? Allein, dass sie große lyrische Oper ist, allseits beliebt? Sicher auch. An ernst zu nehmenden Häusern wohl eher Atmosphären, die schlicht da sind, Gestalt zu geben. Ähnlichen, wie sie in den Jahrzehnten nach dem Wiener Kongress 1815 herrschten, als Puschkins »Onegin« entstand. Zeiten, in denen ganze Monarchien wieder auferstanden und die Regression wie Mehltau über Europa lag. Solche Stimmungen zu zeichnen, fällt in Inszenierungen ganz unterschiedlich aus.

Unzählige Male ist diese dreiaktige Tschaikowsky-Oper in sieben Bildern nach eigenem Libretto gemacht worden. In Russlands Städten zumal, jedes Kind kenne sie dort, sagen Leute. Und weltweit - mit großen Stimmen, Chören, Orchestern und opulent gebauten Bühnen. Auf DVD liegt eine Anzahl vor. An der Berliner Komischen Oper hat Barrie Kosky das Werk im Frühjahr einstudiert. Es lief mit großem Erfolg. Nun kam die Premiere an der Dresdner S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 817 Wörter (5248 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.