Werbung

Protest gegen Lollapalooza

Mehrere Bürgerinitiativen planen eine Demonstration gegen das Lollapalooza-Festival, das im September im Treptower Park stattfinden soll. Die Aktivisten versuchen bereits seit längerem das Festival zu verhindern, Gründe sind neben Lärmbelästigung und Müll auch die kürzlich durchgeführte, millionenteure Sanierung des Parks sowie die Nähe zum sowjetischen Ehrenmal.

Auch die Direktkandidatin der LINKEN im örtlichen Wahlkreis, Katalin Gennburg, spricht sich gegen das Festival aus. »Diese Pläne fügen sich ein in die stadtweite Politik, öffentliche Grünflächen zu privatisieren, zu bebauen oder kommerziell auszuschlachten.«

Bisher ist das Festival noch nicht offiziell genehmigt worden, die Aktivisten vermuten dahinter eine Verzögerungstaktik, »damit Klagen auf juristischer Ebene unmöglich gemacht werden«, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Demonstration soll am 14. Juli vom Treptower Park zum Rathaus Treptow ziehen. Anschließend findet eine Infoveranstaltung im Bezirksamt statt. mjo

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!