Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lucke-Partei Alfa hat im Land nur 70 Mitglieder

Blankenfelde. Ein Jahr nach der Abspaltung von der AfD im Juli 2015 führt die Allianz für Fortschritt und Aufbau (Alfa) in Brandenburg weiter ein Schattendasein. »Wir haben damals gedacht, wir könnten die halbe Partei mitnehmen, aber dem war ja bei weitem nicht so«, sagte der Landesvorsitzende Roland Hahn. Seit Gründung des Landesverbands Ende vergangenen Jahres mit rund 30 Mitgliedern sei deren Zahl bislang nur auf 50 angewachsen. »Etwa zwei Drittel davon waren zuvor in der AfD«, erklärte Hahn. »Das Wasser läuft derzeit auf die Mühlen der AfD.« Dabei ist Alfa nahe an den Positionen der AfD, etwa mit einer sehr restriktiven Flüchtlingspolitik. »Aber ich habe unserem Ex-Vorsitzenden Lucke schon mehrfach gesagt: Wir müssen den Euro als unser Markenthema wieder mehr in den Mittelpunkt rücken«, meinte Hahn. »Millionen Bürger werden bei ihrer Altersvorsorge durch die Euro-Rettungspolitik geschädigt.« Der neoliberale AfD-Mitbegründer Bernd Lucke war im Juli beim Parteitag in Essen als Parteivorsitzender abgewählt worden. Anschließend trat er aus der AfD aus und übernahm für ein Jahr den Chefposten in der neu gegründeten Partei Alfa. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln