Werbung

Lucke-Partei Alfa hat im Land nur 70 Mitglieder

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Blankenfelde. Ein Jahr nach der Abspaltung von der AfD im Juli 2015 führt die Allianz für Fortschritt und Aufbau (Alfa) in Brandenburg weiter ein Schattendasein. »Wir haben damals gedacht, wir könnten die halbe Partei mitnehmen, aber dem war ja bei weitem nicht so«, sagte der Landesvorsitzende Roland Hahn. Seit Gründung des Landesverbands Ende vergangenen Jahres mit rund 30 Mitgliedern sei deren Zahl bislang nur auf 50 angewachsen. »Etwa zwei Drittel davon waren zuvor in der AfD«, erklärte Hahn. »Das Wasser läuft derzeit auf die Mühlen der AfD.« Dabei ist Alfa nahe an den Positionen der AfD, etwa mit einer sehr restriktiven Flüchtlingspolitik. »Aber ich habe unserem Ex-Vorsitzenden Lucke schon mehrfach gesagt: Wir müssen den Euro als unser Markenthema wieder mehr in den Mittelpunkt rücken«, meinte Hahn. »Millionen Bürger werden bei ihrer Altersvorsorge durch die Euro-Rettungspolitik geschädigt.« Der neoliberale AfD-Mitbegründer Bernd Lucke war im Juli beim Parteitag in Essen als Parteivorsitzender abgewählt worden. Anschließend trat er aus der AfD aus und übernahm für ein Jahr den Chefposten in der neu gegründeten Partei Alfa. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!