Werbung

Showdown bei den Tories

Olaf Standke über den Machtkampf in London

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Boris Johnson hat sich jetzt im Rennen um die Nachfolge von Tory-Chef und Premierminister David Cameron hinter die Bewerberin Andrea Leadsom gestellt. Das muss für die Energie-Staatsministerin nicht unbedingt hilfreich sein. Der ehemalige Londoner Bürgermeister und führende Brexit-Kopf hat nach seiner politischen Fahnenflucht auch im eigenen Lager an Reputation verloren. Dass er nicht seinen früheren Weggefährten Michael Gove unterstützt, ist kein Wunder, war der ihm doch kalt mit einer eigenen Kandidatur in den Rücken gefallen. Leadsom gehört nun zu den fünf Frauen und Männern, die die Scherben einer rabiaten »Leave«- und Lügen-Kampagne wegräumen müssen, an der sie ebenfalls maßgeblich beteiligt war. Die konservative Partei in Großbritannien ist wie das ganze Land gespalten und streitet wie die oppositionelle Konkurrenz von Labour erbittert um Posten und Perspektiven. Manchmal verkörpert sich der Riss sogar in einer Person: Die bisherige Innenministerin Theresa May etwa, die als aussichtsreichste Kandidatin bei den Tories gehandelt wird, hatte sich vor dem Referendum noch für den Verbleib in der EU ausgesprochen. Nun aber will sie den Brexit durchsetzen. Nur wie man die so heftig geschmähte Union eigentlich tatsächlich und ganz praktisch verlassen will, darüber hat sich im realen »House of Cards« offensichtlich niemand einen Kopf gemacht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!